Am 15. Dezemeber erschien die neue Ausgabe von «im Spiel» – das Magazin der Fußballverbände in Baden und Württemberg.

ALFNIC


Drauf, drin, dran: In der Oktober-Ausgabe des Magazins „Nido – Wir sind eine Familie“ wurde unser jüngstes Wohnungs-Projekt – ein Raum-in-Raum-Konzept in Schälfurnier – veröffentlicht.

Am 23. Oktober erschien die letzte Jahresausgabe 2012 von «daheim», der 4 x jährlich erscheinenden Beilage zu den Tageszeitungen des Pressehauses Heidenheim. wortundform betreut die Entwicklung und Anpassung der Magazingestaltung, die Umsetzung des Layouts sowie die Bildbearbeitung, Reinzeichnung und Druckdatenübergabe. „daheim“ umfasst Portraits, Reportagen sowie Rätselseiten und schildert in dieser Ausgabe unter anderem die dramatischen Erfahrungen von Trauma-Experte Bernd Willkomm und gibt Einblicke in ein exotisches Schul-Projekt des Heidenheimer Hellenstein-Gymnasiums.

Die aktuelle Ausgabe von «daheim» finden Sie als digitale Zeitschrift unter www.hz-online.de

Am 26. Oktober erschien die neue Ausgabe von «im Spiel» – das Magazin der Fußballverbände in Baden und Württemberg.

Am 26. September erschien die neue Ausgabe von “daheim”. Das Magazin erscheint 4 x jährlich als Beilage zu den Tageszeitungen des Pressehauses Heidenheim.

wortundform betreut das Objekt von der gestalterischen Umsetzung der redaktionellen Inhalte, über die Fertigstellung des Layouts bis hin zur Druckdatenübergabe.

Die aktuelle Ausgabe von “daheim” finden Sie als digitale Zeitschrift unter www.hz-online.de

Am 21. August erschien die neue Ausgabe von «im Spiel» – das Magazin der Fußballverbände in Baden und Württemberg.

Am 7. August erschien die neue Ausgabe des «VDWF im Dialog» – das Magazin des Verbands Deutscher Werkzeug- und Formenbauer.

Am 21. Juni erschien die neue Ausgabe von «im Spiel» – das Magazin der Fußballverbände in Baden und Württemberg.

Auftraggeber: Eva Leitolf, Photografin
Ausstellungsort: Kulturreferat der Stadt München

Die Ausstellung “Heimspiel” dokumentiert Arbeiten der Photografin Eva Leitolf aus den vergangenen Jahren. Auf jedem Stockwerk des Kulturreferats präsentiert sich eine ausgewählte Arbeit in jeweils auf die vorgefundene Architektur eingehende Ausstellungswinkeln.

Die Winkel sind in herkömmlicher Trockenwand-Bauweise hergestellt. Auf eine Bearbeitung der Stirnseiten der Wände wurde bewusst verzichtet – die Metallständerkonstruktion wird sichtbar – die Winkel wirken aus einer bestehenden Wand herrausgeschnitten. Dieses Konzept unterstützt den Gedanken verschiedene Ausstellungsobjekte aus mehreren Jahren in einer Art Retrospektive zu zeigen.

Neben dem architektonischen Ausstellungskonzept wurden ergänzend Einladungskarten, Plakate und Tafeln für das jeweilige Stockwerk in einem einheitlichen Erscheinungsbild entwickelt.